Verpassen Sie die Zukunft nicht

Bubbels

Umsetzung der Klimaziele von Paris


Wer trägt zu einem besseren Klima bei? HyNetwork Services und der Hafenbetrieb Rotterdam bieten mit der Wasserstoffpipeline HyTransPort eine wichtige Grundvoraussetzung für den Umschwung auf eine weniger umweltbelastende Energieerzeugung. Wenn wir nicht alle an einem Strang ziehen, wird es uns in Rotterdam nicht gelingen, die Ziele umzusetzen, die im Klimaübereinkommen von Paris formuliert wurden. Deswegen verstehen wir die Wasserstoffpipeline auch als Einladung an Unternehmen, sich zusammen mit uns für eine sauberere Zukunft zu engagieren. Die Wasserstoffpipeline soll Ende 2024, Anfang 2025 in Betrieb genommen werden.

Welche Vorteile bietet HyTransPort den Unternehmen?


CO2-freier Wasserstoff kann als sauberer Brennstoff und als Grundstoff für die Schwerindustrie, die Petrochemie und die Schwertransportbranche eingesetzt werden. Der Hafenbetrieb und HyNetwork Services investieren in die erforderliche Wasserstoffinfrastruktur, um den Energiewandel in den Niederlanden voranzutreiben. In Rotterdam befindet sich eines der größten chemischen Industrie-Cluster Europas und der Hafen ist der wichtigste Logistikknotenpunkt in Europa. Die beiden Parteien entwickeln die Wasserstoffpipeline, um unsere Kunden im Hafen, und später auch das niederländische Hinterland und Nordwesteuropa mit sauberem Wasserstoff beliefern zu können. Damit werden drei Ziele verfolgt.

Eine sauberes Klima

HyTransPort stellt mit Wasserstoff auf dem gesamten Rotterdamer Hafengelände einen sauberen Energieträger zur Verfügung. Auch Import-Terminals können das Angebot nutzen.
Der Umstieg auf Wasserstoff ist ein wichtiger strategischer Schritt für die Entkarbonisierung des Hafens. Der Rotterdamer Hafen und die ansässigen Unternehmen sind nach wie vor für circa 14 % der gesamtniederländischen CO2-Emissionen pro Jahr verantwortlich. Bis 2030 wollen wir dieses Ergebnis um die Hälfte reduzieren. Mit CO2-neutralem Wasserstoff können die (Schwer-)Industrie, die chemische Industrie, und die Schwertransportbranche auf Brennstoffe umschalten, die das Klima nicht belasten.

Der grüne Energiehafen Europas

HyTransPort ist ein bedeutendes Kriterium, damit Rotterdam seine Position als wichtigster Energiehafen Europas beibehalten kann. Die Pipeline wird den Rotterdamer Hafen mit Nordwesteuropa verbinden. Die erste Phase endet in Pernis. Danach werden Anschlüsse an die nationale Wasserstoffhauptleitung von HyNetwork Services, den Delta Corridor und das Wasserstoffnetz von Nordwesteuropa gelegt.

Schon heute werden 13 % der europäischen Energie über Rotterdam geliefert. Der Hafenbetrieb Rotterdam will bis 2024 so viele Elektrolyseure im Hafen installiert haben, dass rund 500 Megawatt Energie geliefert werden können. 2030 sollen das mindestens 2 Gigawatt sein. Der grüne Wasserstoff wird im Konversionswerk produziert und durch die Leitungen von HyTransPort zu den Abnehmern befördert.
Die ersten Vereinbarungen für die Lieferung von grünem Wasserstoff wurden bereits getroffen, unter anderem mit Portugal, dem Oman, Chile, Kanada, Australien und Brasilien. Rotterdam hat eine strategisch günstige Lage, um Wasserstoff in die Niederlande, nach Nordwesteuropa sowie zu den Schwerindustrieunternehmen in Nordrhein-Westfalen zu transportieren. Durch den Bau von HyTransPort wird diese Position im Hinblick auf grüne Energie untermauert.

Zukunftsbeständige Arbeitsplätze

Die Wasserstoffpipeline trägt nicht nur zur Umsetzung der Klimaziele bei, sondern schafft auch Arbeitsplätze im Hafen und im Umland. CE Delft hat ausgerechnet, dass mithilfe von Investitionen in die Wasserstoffwirtschaft in den Niederlanden bis 2030 rund 6.000 bis 17.300 Stellen entstehen können. Bis 2050 sollen es sogar 16.400 bis 92.400 Stellen sein.
Der Rotterdamer Hafen ist auch heute schon ein bedeutender Impulsgeber für den Arbeitsmarkt in den Niederlanden. Er möchte diese Position auf jeden Fall halten und nach Möglichkeit verstärken. Import, Produktion und Transport von Wasserstoff sorgen für nachhaltige und zukunftsbeständige Arbeitsplätze in Rotterdam.

Spezifizierungen


Die Wasserstoffpipeline ist auf den Transport von großen Mengen hochwertigen Wasserstoffs durch den Rotterdamer Hafen ausgelegt. Sie bietet ausreichend Kapazitäten für einen groß angelegten Beginn der Wasserstoffwirtschaft in der Region.

  • In der ersten Phase werden 32 Kilometer Rohrleitungen verlegt
  • Die Rohrleitung ist Teil des nationalen Wasserstoffnetzes, das das HIC 2027 mit Speichern und anderen niederländischen und deutschen Clustern verbinden wird.
  • Die Rohrleitung hat einen Durchmesser von 24 Inch
  • Der Druck in der Rohrleitung liegt zwischen 30 und 50 bar
Weitere Informationen über das Projekt

Unsere Vorgehensweise


Wenn Sie sich an die Open-Access-Pipeline von HyTransPort anschließen möchten, gehen wir gemeinsam die folgenden Schritte durch.

1 – Wir schließen ein NDA ab
Nach Ihrer Registrierung schließen wir eine Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ab. Hiermit stimmen wir zu, dass vertrauliche Informationen vertraulich behandelt werden.

2 – Interessenbekundung
Wenn Ihre Pläne für die Lieferung oder den Bezug von Wasserstoff weit genug fortgeschritten sind, um den Anschluss an HyTransPort und die Nutzung des Transportnetzes zu erarbeiten, halten wir unsere Absichten gerne in einer Interessenbekundung fest. In der Interessenbekundung wird Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen formalisiert, damit wir dies bei der Weiterentwicklung der Dienstleistung und des Netzwerks berücksichtigen können.

3 – Bedingte Übertragungs- und Anschlussvereinbarungen
Wenn beide Parteien dies benötigen, schließen wir vor den endgültigen Übertragungs- und Verbindungsvereinbarungen einen bedingten Satz von Verträgen ab. Diese enthält unsere gemeinsamen Vereinbarungen für Ihren Kauf oder Ihre Lieferung von Wasserstoff über die Wasserstoffpipeline von HyTransPort.

4 – Übertragungs- und Verbindungsvereinbarungen
Mit dem Transportvertrag legen wir rechtlich fest, dass Ihr Unternehmen an das Netz angeschlossen und/oder Wasserstoff durch die HyTransPort-Pipeline transportieren kann.

Die Unterlagen werden mit Hynetwork Services, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft von Gasunie und vorgesehenem Betreiber des nationalen Wasserstoffnetzes, abgeschlossen.

Bubbels

Sind Sie interessiert? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Möchten Sie sich bei HyTransPort anschließen? Wenden Sie sich an unsere Handelsexperten.

Anouk van den Berg, A.N.van.den.Berg@gasunie.nl+31 (0)6 31037649
Mark Stoelinga, ma.stoelinga@portofrotterdam.com+31 (0)6 52845294

Klant woden?

Is jouw bedrijf op zoek naar aan- of afvoer van waterstof in grote hoeveelheden?

Meld je aan en we bespreken graag hoe jullie plannen kunnen worden geholpen met HyTransPort.

Je ontvangt regelmatig updates over de voortgang van ons project en achtergrondinformatie over de nieuwe waterstofeconomie in Rotterdam.

Houd mij op de hoogte van HyTransPort

Mehrfachnennungen möglich(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.